Spin­del­wis­sen

Stator

Als Stator (auch: Stän­der, vom latei­ni­schen stare = still­ste­hen) bezeich­net man den fest­ste­hen­den, unbe­weg­li­chen Teil eines Gerä­tes, insbe­son­dere wenn es auch einen Rotor gibt. Zum Beispiel in einem Elek­tro­mo­torGene­ra­torHydro­mo­tor oder einer Pumpe – im Gegen­satz zum beweg­li­chen Teil, dem Rotor (klas­sisch drehend) oder dem Trans­la­tor beim Line­ar­mo­tor.

Elek­tri­sches Gerät

Der Stator ist häufig zugleich das Gehäuse und besteht bei Elek­tro­mo­to­ren und Gene­ra­to­ren, außer bei Gleich­feld­ma­schi­nen, bis auf seltene Ausnah­men stets aus „geblech­tem Stahl“. Er dient hier als gemein­sa­mer Kern für die Induk­ti­ons­spu­len. Im Gegen­satz dazu liegt beim Glocken­an­ker-Motor und dem Ferra­ris­läu­fer­mo­tor der Stator teil­weise inner­halb des hohlen Ankers. Beim Außen­läu­fer­mo­tor befin­det sich der Stator voll­stän­dig inner­halb des Rotors.

Quelle: Wiki­pe­dia